Arnold im Schloss – erste Eindrücke

19. August 2021

Hallo, mein Name ist Arnold Guzmán, ich komme aus Cartago, Costa Rica, bin 24 Jahre alt und dies ist mein erster Blog über mein Leben in Deutschland.

Ich kam am 26. Juli 2021 in Deutschland an und am 9. August an meinem Arbeitsplatz, einem christlichen Lager im Norden Deutschlands in einem Dorf namens Ascheberg.

Über meine erste Woche in Deutschland gibt es nicht viel zu erzählen, da ich sie in einer WG in Berlin in Quarantäne verbracht habe. In der zweiten Woche besuchten wir ein Visioneers-Seminar, bei dem wir über verschiedene interessante Themen sprachen. Wir hatten eine gute Zeit, hatten die Gelegenheit, Deutsch zu üben und auch den Deutschen, die nach Costa Rica gehen, mit Spanisch zu helfen und wir haben viel Brot gegessen. In der folgenden Woche hatte ich eine lange Reise in den Norden Deutschlands vor mir, und hatte das Glück, dass Andres mich begleitete, denn er wusste mehr darüber, wie die Züge und Busse funktionieren.

Die Fahrt von Berlin aus war lang, aber mit tollen Aussichten, die ich sehen konnte, wenn ich nicht schlief, haha. Als wir an der letzten Station ankamen, wurden wir vom gesamten Schlossteam abgeholt. Wir begrüßten uns gegenseitig, stellten uns vor und gingen direkt zum Willkommensessen. Der Ort ist wunderschön, umgeben von Natur, mit einem See vor der Tür und vielen Tuani-Leuten. Die ersten Tage waren gut, da ich jemanden hatte, mit dem ich von Zeit zu Zeit Spanisch sprechen konnte und der mir natürlich bei der Übersetzung von allem, was sie mir sagten, half. Aber das sollte nicht ewig so bleiben und als Andres ging, begann das eigentliche Abenteuer, denn er war die einzige Person, mit der ich persönlich Spanisch sprechen konnte.

Es kommt der Tag, an dem Andres abreisen muss und wir keine andere Wahl haben, als zu lernen und zu reden oder bei dem Versuch zu sterben, haha. Das erfüllt mich mit Angst, aber gleichzeitig freue ich mich darauf, es anzugehen und über mein Leben in Costa Rica zu sprechen, Ideen auszutauschen und Witze zu erzählen. Auch heute noch verstehe ich das meiste, was sie mir sagen, nicht, aber ich verstehe von Tag zu Tag ein bisschen mehr und sie nehmen sich die Zeit, mir die Dinge klar zu machen. Ich wohne seit einer Woche hier und habe schon einige Abenteuer mit dem Arbeitsteam erlebt, wie z. B. eine Kanutour, ein gemeinsames Tischkicker-Spiel mit der Gruppe, in der ich war, und das Besorgen wichtiger Papiere wie Versicherung und Bankkonto (ja, das ist ein Abenteuer in Deutschland). Sie gaben mir das Gefühl, zur Familie zu gehören, und obwohl ich nicht viel verstehe, ist das kein Grund, warum wir uns nicht amüsieren können!

Das ist erst der Anfang, ich werde gute und schlechte Tage haben, aber so ist das Leben, und wir müssen unser Bestes tun, um unsere Ziele zu erreichen.

VISIONEERS gGmbH Evangelische Bank IBAN: DE68 5206 0410 0005 0296 86 Betreff: Namen und Adresse für Ihre Spendenbescheinigung

Fördergeber der erwähnten Projekte