• anna0299

Mein erster Monat in Deutschland



Für die, die mich nicht kennen, ich bin Andrés. Ich bin ein Junge aus Costa Rica, der in Berlin lebt, einer der ersten Freiwilligen aus Costa Rica, der 2021 nicht nur die Möglichkeit hatte, nach Deutschland zu kommen, sondern auch die Möglichkeit, hier zu helfen. Ich habe viel dazugelernt und auch mehr über dieses Land und seine Kultur erfahren, und mit Kultur meine ich auch einige Kulturschocks. So mache ich auch die wunderbare Erfahrung, dass ich mit Jungs aus Syrien, Afghanistan und Benin arbeite, die ein neues Leben voller Möglichkeiten in Deutschland beginnen und mit denen ich Freizeitaktivitäten unternehme.

Von meinem ersten Tag an hat mich das Visioneers Team auf die beste Art und Weise empfangen und ich war sehr aufgeregt. Ich konnte es kaum erwarten zu erleben, was in diesem großartigen Land auf mich zukommen würde. Im Laufe der Tage begann ich den Unterschied zu bemerken, diesen Unterschied, den man fühlt, wenn alles um einen herum sehr anders ist als das, was man in seinem eigenen Land gewohnt ist. Ich sprach von einem Kulturschock, weil die europäische Kultur anders ist und sich von der lateinischen Kultur unterscheidet, in der man vor allem durch Freundlichkeit und ein Lächeln zu jeder Zeit auffällt, durch diese Art, einander Hallo zu sagen. Wenn man hier auf die Straße geht, merkt man, dass jeder seinen eigenen Weg geht, dass das Leben schneller an einem vorbeigeht und man mit einem Blick weiß, dass man in einer anderen Kultur ist. Die deutsche Kultur ist sehr stark von Pünktlichkeit und Organisation geprägt.



Zu einem Treffen muss man immer pünktlich sein und alles muss im Voraus geplant sein, Zeit ist also sehr wichtig in dieser Kultur. 10 Minuten zu spät zu kommen, kann als beleidigend angesehen werden, man sollte früh kommen, aber zur vereinbarten Zeit, da es auch geschmacklos ist, vorzeitig an die Tür zu klopfen. In Costa Rica sind wir dagegen immer sehr entspannt und 10 Minuten zu spät zu kommen, wurde sogar zur Norm. Wenn man hier in einem schnelleren Lebensrhythmus ankommt, wird man aus dem Bereich der Konformität herausgeholt, aber es lehrt einen, die Zeit besser zu planen.

Und obwohl wir in Costa Rica auch sehr spontan sind, können wir Pläne machen, um mit Freunden an einem Samstag auszugehen, aber bis Freitag entscheiden wir, was wir machen und am Samstag machen wir doch etwas ganz anderes. Hier in Deutschland muss alles so geplant werden, dass die Zeit bestmöglich genutzt wird und alles gut läuft. In den letzten zwei Wochen haben wir, was für mich eine der besten kulturellen Erfahrungen war, mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet, die nach Deutschland wegen der Kriege in ihren Heimatländern geflüchtet sind. Wir haben viele Freizeitaktivitäten mit ihnen unternommen, bei denen ich auch mehr über ihre Kulturen, Speisen und Traditionen erfahren konnte. Und dabei habe ich erkannt, dass wir alle eine Geschichte zu erzählen haben, obwohl wir alle verschieden sind und unterschiedliche Glaubensrichtungen, Kulturen und Wurzeln haben, die wir immer respektieren müssen. Wir sollten stolz sein auf unsere Herkunft. Wir sind alle Teil einer großen Familie und ich bin stolz, mein Land in Deutschland zu vertreten.

8 views0 comments