Mas ohne Menos


Und einfach so sind vier Wochen Costa Rica vorbei - Zeit meine ersten Eindrücke zu teilen.


Ich stelle perplex fest: Ich bin da. Auf einem anderen Kontinent, weit weg von Zuhause, weit weg von meiner Familie, weit weg von allem bisher Gekannten. Über ein Jahr hatte ich auf die Ausreise nach Costa Rica gewartet und nun bin ich hier. Selbst nach vier Wochen wache ich jeden Tag auf und denke mir wie crazy das hier doch alles ist. Angefangen hat das Abenteuer in Jaco bei einem zweiwöchigen Sprachkurs. Klar, Spanisch sollte sitzen bis wir in unser eigentliches Projekt kommen. Auf die Frage wie gut mein Spanisch inzwischen ist gibt es nur ein schmunzelndes mas o menos (geht so) als Antwort.


Am Anfang sind natürlich alle Eindrücke überwältigend. Von der faszinierenden Vegetation bis hin zum wilden Pazifik. Ich fühle mich wie ein kleines Kind in einem Süßigkeitenladen: Mit großen Augen laufe ich durch die Welt und kann mich gar nicht satt sehen an allen nicht ach so kleinen Details und Schönheiten die dieses Land zu bieten hat.

Während dem Sprachkurs hatte man auch die Gelegenheit die anderen Freiwilligen besser kennen zu lernen und zusammen die Gegend zu erkunden. Mit großer Freude durfte ich feststellen, dass viele tolle Menschen die Reise auf ein unvergessliches Jahr in Costa Rica aufgenommen haben.


Nun war es an der Zeit sich auf den Weg in mein Projekt zu machen. Vom touristisch geprägten, am Meer liegenden Jaco, ging es auf die Reise nach Rosario, ein selbst für Costa-ricanische Verhältnisse kleines Dorf, mitten im Herzen des Landes zwischen Bergen und Kaffeeplantagen. Mehr als einen kleinen Supermarkt mit den nötigsten Sachen gibt es hier nicht. Die Leute brauchen hier auch nicht mehr. So habe ich mir Costa Rica vorgestellt. Minimalistisch Leben in enger Verbundenheit mit der Natur.


Ich weiß, dass die ersten vier Wochen am Ende nur ein kleines Kapitel dieser Reise werden und doch habe ich das Gefühl schon so viel erlebt und gelernt zu haben. Ich bin dankbar für jeden einzelnen Tag an dem ich weitere Eindrücke sammeln darf und freue mich auf weitere tolle Erlebnisse.


Pura Vida!


__________________________________________________________________________________

„weltwärts“ ist eine Initiative des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und unterstützt das Interesse von Jugendlichen an freiwilligem Engagement in Entwicklungsländern. Der Großteil der Kosten für das Freiwilligenjahr wird durch den Zuschuss vom BMZ übernommen. Es bleibt jedoch ein Viertel der Gesamtkosten übrig: 3.000 € müssen über VISIONEERS und jedem Freiwilligen selbst gesammelt werden. VISIONEERS ist als unabhängiger und gemeinnütziger Verein auf private Spenden angewiesen, um ein umfangreiches und zukunftsfähiges weltwärts-Programm zu ermöglichen.

Helft mir und VISIONEERS, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Bitte unterstützt uns mit einer monatlichen oder einmaligen Spende.


VISIONEERS gGmbH

Berliner Sparkasse

IBAN: DE29 1005 0000 0190 6097 70

BIC: BELADEBEXXX

Betreff: Name + Adresse des Spenders + Freiwilligen


Wir freuen uns jederzeit über Spenden.



25 views0 comments

Recent Posts

See All