Ein halbes Jahr mit Visioneers

Tja, so schnell geht es rum, das Praxissemester. Ich will euch mitnehmen in meine Erfahrungen als Praktikantin hier bei Visioneers und lasse euch Einblick in meinen Arbeitsalltag nehmen.


Mein Start hätte nicht besser sein können. Am ersten Arbeitstag ging es direkt mit auf ein dreitägiges Seminar (Train the Trainer) nach Gussow. Eine super Gelegenheit das Team und die Jugendlichen, die den Verein mitprägen, kennenzulernen. Durch Lagerfeuerabende, Volleyball, Workshopeinheiten und Spiele wurde der Zusammenhalt im Team und zu den Jugendlichen echt gestärkt. Außerdem gab mir das Seminar einen super Werkzeugkasten für Workshops an die Hand, die ich später selbst durchführen durfte.

(Workshop: „Respekt“ im Boxprojekt)


Mir wurde von Anfang an viel Vertrauen und Verantwortung entgegengebracht. So durfte ich gemeinsam mit Giresse einen Plan für das neues Projekt bei Visioneers erstellen: „Fair Play-Boxen schafft Gemeinschaft“. Schon cool mal so mitzuerleben, wie man ein Projekt als Team plant und dann durchführt. Im Dezember war es soweit, dass ich Workshops zu den Themen: „Umgang mit Konflikten und Streit“ und „Respekt“ anbieten durfte. Es hat mir echt Spaß gemacht mit einer Horde motivierter Jugendlicher über diese Themen nachzudenken.

(Lernbrücken)


Mit etwas weniger Motivation war ich in einem anderen Projekt, den Lernbrücken, konfrontiert. Aber ich meine, wer hat schon Lust auf Hausaufgaben?! Alina und ich haben unser Bestes gegeben den 15-20 Kids der Carl-Sonnenschein Grundschule die Relevanz der Hausaufgaben zu vermitteln :D. Es ging darum jeden Nachmittag Kinder mit besonderen Schwierigkeiten beim Lernen zu unterstützen. Da ging es schon auch mal drunter und drüber. Rückblickend muss ich aber sagen, dass es mir so viel Spaß gemacht hat und ich echt viel lernen konnte. Ich durfte Schaltstelle zwischen Kindern, Eltern, Lehrer:innen und Schulleitung sein und mich voll ausprobieren. Dazu gehört auch Fehler zu machen, sich manchmal zu ärgern und weiterzumachen. Und die Kinder sind mir echt ans Herz gewachsen.

In den Herbstferien konnte ich die Herbstschule planen und durchführen und mal reinschnuppern wie es so ist vor einer Klasse zu stehen. Ich bin aber doch froh mich nicht für das Grundschullehramt, sondern für die Soziale Arbeit entschieden zu haben, so habe ich viel mehr Möglichkeiten individuell auf die besonders problembeladenen Kinder einzugehen. Ich wurde auf jeden Fall in meiner Berufswahl bestätigt!

Was ich sonst so mitgenommen habe?


Uff! So einiges! Ich hätte nie gedacht, dass mich die Arbeit im Büro mit Excel oder Word besonders erfüllen könnte. Aber tatsächlich habe ich sie schätzen gelernt. Und kann mich endlich einwandfrei an Shortcuts und PowerPoint bedienen. Ich habe gelernt Grafiken zu erstellen und Instaposts zu verfassen. Außerdem finde ich, dass Skills wie „Kaffeemaschine entkalken“ oder „Abrechnungslisten erstellen“ auch nicht unterschätzt werden sollten ;)

(Mittagspäuschen mit dem Team)


Ich durfte in einem tollen Team arbeiten und habe mich jede Woche auf unsere Teammeetings oder gemeinsame Mittagspausen gefreut. Außerdem konnte ich dank unserer Costa Ricanischer Mitarbeiter mal wieder meine Spanisch Kenntnisse auf Vordermann bringen!


Abschließend bleibt mir zu sagen, dass ich mich freue mit welcher Leidenschaft Visioneers das Ziel verfolgt marginalisierten Kindern und Jugendlichen einen Raum zur Entfaltung zu schaffen und ihnen dadurch eine Chance gibt, in ihrem Selbstwert zu wachsen.


Vielen Dank!




72 views0 comments