Hola liebe Leser:innen, lass mich dir ein wenig von meinen Erfahrungen in Kolumbien erzählen!

Ich bin Marco, komme aus einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein, wo ich das Privileg hatte, eine Holzhütte und die umgebende Natur meine Heimat nennen zu dürfen. Nun lebe ich seit knapp neun Monaten in Popayán, der Hauptstadt von Cauca, einem Staat in Kolumbien. Diese Stadt wird ebenfalls als „Kleinstadt“ bezeichnet, wobei hier klein großgeschrieben wird.

Kolumbien: Mehr als nur ein Kartell-Land

Kolumbien ist nicht nur, wie viele aus Filmen oder falschem Wissen meinen zu kennen, ein Kartell-Land, das von Drogen beherrscht wird. Kolumbien ist ein Land der Flora und Fauna, und was für eine Fauna! Du kannst hier alles erleben, ob wunderschöne Strände in Cartagena oder San Andrés oder die riesigen schneebedeckten Anden, welche sich durch ganz Südamerika ziehen. Auch grüne Wälder, die himmlische Himbeeren, rosa-rote Erdbeeren, Brombeeren und viele weitere Früchte hervorbringen, kann man hier in Kolumbien sehen!

Gastfreundschaft in Kolumbien

Was ich auf jeden Fall hervorheben muss, ist die unglaubliche Gastfreundschaft. Es trifft mich immer wieder ins Herz, wie unglaublich fürsorglich der Kolumbianer ist. Es ist schwieriger, im Lotto zu gewinnen, als bei einem Kolumbianer vorbeizukommen und nichts angeboten zu bekommen, selbst wenn es nur der letzte Rest Kaffee von einer armen Familie ist.
Vor allem ich, als junger 20-Jähriger, werde von den Menschen hier wie ihr eigener Sohn behandelt, sehr zur Eifersucht meiner eigenen Mutter.

Die Drogenproblematik in Kolumbien

Kommen wir zurück zu dem Aspekt der „Drogen regieren das Land“. Leider hat Kolumbien eine lange und sehr berühmte Geschichte mit dem „Escobar“-Kartell gehabt. Obwohl ich bisher keinen einzigen Kolumbianer kennengelernt habe, der für Escobar ist oder ihn gutheißen kann, sieht man in der berühmten Netflix-Serie, wie er den Dorfbewohnern Geld, Häuser und Essen anbietet. Man bekommt jedoch nicht mit (ich zumindest), wie viele unschuldige Bewohner ihr Leben durch den Drogenkrieg verloren haben.

Heutzutage ist Pablo zwar schon lange tot, jedoch haben seine Mitstreiter viele Spuren und Narben in diesem schönen Land hinterlassen. Vor allen Dingen das Wissen, dass man mit Drogen immens und superschnell Geld machen kann. Da die Armut immer noch stark in Kolumbien herrscht, tendieren viele (vor allem junge Menschen) dazu, in eine Bande oder ein Kartell einzusteigen und Drogen zu transportieren. Das ist traurig, allerdings habe ich eigenhändig von einem Jungen, der gerade mal 13 Jahre alt ist, erfahren, dass er selbst konsumiert und stiehlt, um seine drei jüngeren Geschwister zu versorgen, da er zusammen mit seiner Oma und Cousine in einer „Vereda“ wohnt, in einer von ihnen selbst eingenommenen Invasion.

Leben in den Veredas

Solche Veredas gibt es sehr viele in Kolumbien. Das Schema läuft so: Eine Gemeinde findet sich zusammen, sucht sich einen Fleck, der gut eben ist für mehrere Veredas, und arbeitet zusammen, um so schnell wie möglich mit vereinten Kräften dieses Feld für sich zu beanspruchen. Sobald die Polizei oder das Militär davon Wind bekommt, kommen sie, um die Leute zu vertreiben. In manchen Fällen erfolgreich, in anderen wiederum kommen die Gemeinde mit Stöckern, Macheten, Steinen und allem, was sie in die Finger bekommen können, um ihr „Territorium“ gegen die Entnahme zu verteidigen.

Hallo an alle! Ich melde mich mal wieder mit einem kurzen Bericht über meine Arbeit hier im Projekt.

Nach den Weihnachtsferien waren wir vor allem mit der Jahresplanung und organisatorischen Dingen beschäftigt, doch seit Februar sind wir auch wieder in den Comunidades unterwegs, und der Regen hat auch schon deutlich abgenommen.

Erste Fahrt ins Regenwaldgebiet

Ich bin das erste Mal in das „Mein Regenwaldgebiet“ gefahren, das ca. 20.000 ha große Naturschutzgebiet, welches von der Organisation hier verwaltet wird. Dieses Gebiet versorgt drei umliegende Städte mit sauberem Trinkwasser und ist ein Rückzugsort für viele Tiere. Kamerafallen haben bereits Jaguare, Tapire und Affen aufgezeichnet. Doch der Weg dorthin macht mich immer traurig. Dort, wo früher Regenwald war, sind heute nur noch Ananasplantagen, soweit das Auge reicht.

Zusammenarbeit mit den Dörfern

Wir arbeiten hier mit den Dörfern, die um das Naturschutzgebiet liegen, zusammen und unterstützen sie dabei, nachhaltige Formen der Landwirtschaft zu etablieren. Der Anbau von Kaffee in Kombination mit einheimischen Baumarten und die Imkerei sind Alternativen, welche das großflächige Abholzen des Regenwaldes verhindern.

Besuch einer abgelegenen Comunidad

Außerdem wurde ich von einem Freund eingeladen, ein Wochenende eine Comunidad zu besuchen, die fünf Stunden Fußmarsch von der Straße entfernt ist. Trotz der Abgelegenheit sind die Menschen dort super offen und herzlich, und wir hatten eine schöne Zeit. Einige dort besitzen Maultiere, doch die meisten legen den Weg zur Straße zu Fuß zurück. Die Kinder, die in die weiterführende Schule gehen, haben einen Schulweg von drei Stunden. Sie können allerdings unter der Woche in der Comunidad, in welcher sich die Schule befindet, wohnen.

Ich melde mich zurück! Hi mein Name ist Rubén und ich mache einen Freiwilligendienst in Costa Rica 

Wechsel der Gastfamilie und Besuch meiner Eltern

Nach gut drei Monaten seit meinem letzten Blogartikel melde ich mich nun wieder zurück und berichte über die vergangenen drei Monate hier in Costa Rica, meinem Einsatzland. Die vergangenen Monate waren wie bereits am Anfang sehr ereignisreich. Ich habe meine Gastfamilie aus verschiedenen Gründen gewechselt, meine Eltern haben mich zwischenzeitlich besucht und ich habe das Land wieder etwas näher kennenlernen dürfen. Unter anderem war ich diesmal an der Karibikküste in der Region Limón, bin nachts um 2:30 Uhr den Vulkan Turrialba hinaufgewandert und habe viele Tiere in Nationalparks beobachten können.

Armut in Costa Rica

Trotz der sehr eindrucksvollen Natur, die Costa Rica zu bieten hat, habe ich auch eine andere Seite kennenlernen können. Eine Seite, die viele Touristen (leider) nicht wahrnehmen, da sie durch ihre Reisen oft nicht damit in Kontakt treten. Die Rede ist von der Armut, die trotz dem Status Costa Ricas, als sicherstes und eines der teuersten Länder Lateinamerikas, dennoch sehr präsent ist. Zumindest, wenn man in die richtigen Viertel schaut. So zählt auch Guararí zu einem Stadtteil, in dem Armut, Gewalt, Drogenkonsum und Prostitution zum Alltag gehören. Während man tagsüber nicht sonderlich viel davon sieht, bekomme ich doch des Öfteren zu hören, wie gefährlich die Gegend nachts ist.

Mein Name ist Clara und ich mache meinen Freiwilligendienst in Peru

Weihnachten habe ich hier in Peru ganz anders verbracht als sonst – und zwar mit der Großfamilie meiner Chefin, in Lima. Silvester verbrachte ich in Arequipa und war in der Winterarbeitspause insgesamt einen Monat mit zwei Mitfreiwilligen Reisen.

Eindrücke meiner Reise

Da werde ich jetzt nicht zu weit ausschweifen, weil es sich ja hier eigentlich nicht um einen Reisebericht handelt. Von Lima aus sind wir nach Paracas, einer kleinen Küstenstadt gefahren. Dort hat es mir sehr gut gefallen, einfach weil es ein so ruhiger schöner Ort am Meer ist. Dort haben wir unter anderem das kostbare Guano auf einer Insel gesichtet.

Danach ging’s nach Ica, einer Wüstenstadt. Die dort nahegelegene Oase und die Sanddünen waren zwar schön, aber der Tourismus hat mich dort schon sehr gestört. Eine Tour von dort aus durch die Wüste bis zu einem Canyon war da deutlich beeindruckender. Anschließend waren wir einen Tag in Nazca, haben zwei der berühmten Nazcalinien gesehen, auf einem Friedhof Mumien aus einer Zeit, lange vor uns, bestaunt und sind dann mit dem Nachtbus bis nach Arequipa.

Arequipa hat mir sehr gut gefallen. Dort haben wir Silvester gefeiert und von dort aus zwei Touren gemacht. Die Wanderung im Colca Canyon hat mir sehr gut gefallen. Wir haben sogar mehrere Kondore gesehen! Danach haben wir es dann auf den Chachani gewagt, einen 6000 Meter hohen Vulkan. Das war auf jeden Fall unglaublich anstrengend und eine Herausforderung, vor allem wegen der Höhe, aber ich bin superglücklich oben angekommen zu sein und konnte den Ausblick genießen.

 

 

VISIONEERS Partnerkonferenz: Den weltwärts-Freiwilligendienst gemeinsam reflektieren
Vom 5. bis 11. Mai 2024 fand in Berlin die VISIONEERS Partnerkonferenz statt, ein Treffen voller Austausch, Reflexion und gemeinsamer Visionen. 10 Teilnehmende aus verschiedenen Partnerorganisationen aus Kolumbien und Costa Rica kamen zusammen, um den weltwärts-Freiwilligendienst zu reflektieren und neue Wege für die Zukunft zu finden. Diese Konferenz bot eine wertvolle Gelegenheit für die intensive Zusammenarbeit und den persönlichen Austausch zwischen den verschiedenen Akteuren, die das Programm lebendig und erfolgreich machen.

Highlights des Konferenzprogramms
Die Konferenz war eine bunte Mischung aus Reflexion, Weiterbildung und Vernetzung. Wir starteten mit einer herzlichen Begrüßung und einer Vorstellungsrunde, bei der die Teilnehmenden ihre Erwartungen an die Veranstaltung teilten. Es folgte eine Reflexion über die vergangenen sieben Jahre des weltwärts-Programms, bei der persönliche Erfolgsgeschichten im Mittelpunkt standen. Diese Geschichten zeigten eindrucksvoll, wie das Engagement der Freiwilligen positive Veränderungen in den Einsatzländern bewirkt hat. Themen wie die die aktuellen Entwicklungen im weltwärts-Programm, Qualitätsverbesserung und die Digitalisierung der Freiwilligendienste sowie die Erweiterung der Einsatzländer wurden lebhaft diskutiert.

In den Workshops, die sich unter anderem mit Krisenmanagement im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen befassten, lernten die Teilnehmenden wertvolle Stressbewältigungstechniken und Selbstfürsorgestrategien.

Ein weiterer wichtiger Programmpunkt war die Einführung in die deutsche Arbeitskultur und die interkulturelle Kommunikation. Diese Workshops halfen, Vorurteile abzubauen und ein offenes und respektvolles Miteinander zu fördern. Andres Nunez und Sarah Ofosu leiteten diese Sessions mit viel Engagement und schufen eine Atmosphäre des gegenseitigen Lernens.

Am letzten Tag der Konferenz würdigten wir unsere Partnerschaften, indem wir Erfahrungsberichte von Partnerorganisationen, ehemaligen Freiwilligen und Gastfamilien hörten. Diese Berichte zeigten eindrucksvoll, wie wichtig und wertvoll die Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren war.

Für viele der Teilnehmenden war diese Reise die erste außerhalb ihres Landes oder sogar ihres Kontinentes. Die Erfahrungen und Eindrücke, die sie dabei sammelten, waren prägend und erweiterten ihren Horizont sowohl persönlich als auch beruflich.

Hola con todos!

Im September bin ich in Villa Rica angekommen. Die Stadt liegt auf fast 1500 m über dem Meeresspiegel und hat ca. 7000 Einwohner, jedoch sind diese Zahlen recht alt (1993). Ich wohne hier mit anderen Freiwilligen aus Deutschland und einigen peruanischen Mitarbeiter*innen in der Casa Atiycuy, in der sich auch die Büros befinden. In dem kleinen Garten leben eine Schildkröte, Kolibris und weitere Vögel und Schmetterlinge.

Aber nun zum Thema, was tue ich hier überhaupt? Ich arbeite als weltwärts-Freiwillige bei der NGO „Atiycuy Perú“, welche mit der deutschen Partnerorganisation „Chance e.V.“ zusammenarbeitet. Atiycuy Perú ist in mehrere Projekte aufgeteilt: COBIO mit dem Unterprojekt Reforestación, ANNA, EDA, Comunicación und CCNN mit den Unterprogrammen REYA und Zonificación.

COBIO steht für Conservación y Biodiversidad und arbeitet zusammen mit dem Wiederaufforstungsprogramm in den Konservationsgebieten „MeinRegenwald“ von Chance e.V.. Dabei handelt es sich um ca. 20.000 ha Primärregenwald im Besitz der Organisation, also fast komplett unerschlossenes Gebiet mit einer großen Artenvielfalt. Hier arbeiten die Programme mit der umliegenden Bevölkerung zusammen, um dieses Gebiet nachhaltig zu schützen.

ANNA ist das Patenkinderprogramm, welches sich für die Bedürfnisse der Kinder in den indigenen Gemeinschaften einsetzt und vor Ort psychologische und emotionale Betreuung sowie Bildung gewährleistet. Mit der Dokumentation und Förderung der kulturellen Identität der Yanesha (hier lebende indigene Gemeinschaften) setzt sich REYA auseinander, während EDA das Umweltbildungsprojekt ist. Dieses vermittelt über verschiedenste Veranstaltungen unterschiedlichen Zielgruppen in Villa Rica und den indigenen Gemeinschaften Wissen über die Natur, ihren Schutz und einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt.

Hi ich bin Jasmin und mache mein Freiwilligendienst in Peru!

Nach langem Überlegen fand ich nun doch endlich ein Thema, über das ich, während meines Aufenthaltes in Peru schreiben kann. Insgesamt befinde mich schon seit gut fünf Monaten in Peru und meine Zeit hier ist von so viel Neuem und vielen Herausfordernden geprägt. Ich werde euch über meine Reise nach San Geronimo Berichten.

Die Fahrt dorthin war abenteuerlich und zugleich beeindruckend. Wir fuhren durch dichte Regenwälder mit einer Vielzahl an exotischen Pflanzen und Tieren. Die Luft war feucht und warm, aber gleichzeitig erfrischend. Die Geräusche des Waldes umgaben uns und ließen uns eintauchen in die Natur. In San Geronimo angekommen wurden wir herzlich von den Einwohnern empfangen. Wir wurden in einer einfachen Unterkunft untergebracht und durften an den Gottesdiensten und Zeremonien teilnehmen. Es war faszinierend, die traditionellen Rituale und Gesänge der Yanesha zu erleben. Die Verbundenheit der Gemeinschaft untereinander und mit der Natur war spürbar und berührte uns zutiefst. Wir verbrachten einige Tage in San Geronimo, halfen bei verschiedenen Projekten und lernten viel über das Leben in einer indigenen Gemeinschaft. Es war eine einzigartige Erfahrung, die uns dem Land und den Menschen sehr nahe brachte.

Am nächsten Morgen wurden wir wieder von den Kindern geweckt, die fröhlich umherliefen und spielten. Nach einem einfachen Frühstück machten wir uns auf den Weg, um gemeinsam mit den Communeros einige Arbeiten auf den Feldern zu erledigen. Es war hart, aber auch erfüllend, Seite an Seite mit den Menschen dort zu arbeiten und zu sehen, wie viel Mühe und Liebe sie in ihre Arbeit investierten. Nach einem weiteren leckeren Mittagessen kehrten wir schließlich zurück nach Hause, unsere Zeit mit den Communeros war vorbei. Doch die Erinnerungen an diese besondere Begegnung und die Erfahrungen, die wir dort gemacht haben, werde ich für immer in meinem Herzen tragen. Es war eine unvergessliche Reise, die mir gezeigt hat, wie wichtig es ist, sich auf andere Kulturen und Lebensweisen einzulassen und sie zu respektieren.

Hi ich bin Lydia und mache seit September mein Freiwilligendienst in Costa Rica

Das Hogar ist christlich geprägt und wurde von Amerikanern gegründet. Insgesamt leben dort 28 Kinder in den Mädchen- und Jungenhäusern Casa Esperanza und Casa Fe. Meine Mitfreiwillige und ich unterstützen die Lehrerinnen in der internen Schule, die sich auf demselben Gelände befindet wie die Häuser der Kinder. In den ersten zwei Wochen haben wir noch gelegentlich auch in den Häusern die Tías, die Hausmuttis, unterstützt. Mittlerweile liegt unser Aufgabenfeld jedoch ausschließlich in der Schule.

Von der Vorschule bis zur sechsten Klasse besuchen die Kinder die interne Schule, danach wechseln sie auf eine öffentliche Schule. Morgens ist immer eine von uns, meist meine Mitfreiwillige, in der Vorschule präsent. In dieser Zeit unterstütze ich die anderen zwei Lehrerinnen und übernehme „leichte“, aber zeitintensive Aufgaben wie z.B. Arbeiten am Computer oder Vorbereitungen für kommende Unterrichtsstunden. Aber auch andere Aufgaben wie das Zubereiten von Limonade für die Kinder, das Schmücken der Turnhalle oder das Aufpassen auf die Kinder in den Pausen, damit die Lehrerinnen auch Pause haben können, gehören dazu. Wir schätzen die Vielfalt dieser Tätigkeiten sehr.

10. Februar 2024 – Heute ist ein besonderer Tag für uns Freiwillige der ersten Ausreisegruppe nach Costa Rica – genau sechs Monate sind vergangen, seit unserer Ankunft und unserem Eintauchen in das neue Leben.
Mittlerweile haben wir uns an unser neues Leben, die Kultur und den Alltag hier gewöhnt. Die meisten von uns haben sich gut in die Projekte und Familien eingelebt und konnten schon einige Hürden überwinden. Wir haben bereits viele Orte des Landes bereist und genießen den Ausgleich zur Arbeit im Kinderheim, wenn wir mit unseren Freunden an den Strand fahren und aus Kokosnüssen trinken können. Doch trotz dieser Erfolge sind auch in den letzten drei Monaten immer wieder neue Herausforderungen auf uns zugekommen.

November – Zu dieser Zeit regnet es Tag und Nacht. Mein zweites Paar Schuhe hat sich bereits in den Bächen, die die Straßen runterströmen, aufgelöst. Meine Regenjacke streitet sich täglich mit meinem Regenschirm darüber, wer nun mehr Wasser zu mir durchgelassen hat. Ich habe mich an den warmen Regen gewöhnt, im Gegensatz zu den einheimischen Ticos, die sich jedes Jahr über die Wassermassen beschweren und es so gut wie möglich vermeiden das Haus zu verlassen. Auch die Kinder in unserem Heim, Hogar C.U.N.A, haben noch nie einen Tropfen auf ihrer eigenen Haut gespürt. Wenn der Regen beginnt, suchen sie schreiend und weinend Zuflucht bei den Tias. In Deutschland würde man vielleicht sagen “sie sind doch nicht aus Zucker”, aber hier in Costa Rica lässt sich das nicht so leicht behaupten.
Um sieben Uhr morgens frühstücken die Kinder Pancakes. Um neun Uhr gibt es Obst in Joghurt oder Wackelpudding, weil die Kinder es sonst nicht essen würden. Mittags wird frittierter Reis mit Bohnen gekocht. Um 14 Uhr gibt es Kekse oder anderes süßes Gebäck. Selbstverständlich darf zu keiner der Mahlzeiten der gezuckerte Fruchtsaft, der “Fresco”, fehlen. Wenn man bedenkt, dass die Supermarktpreise für gesunde Lebensmittel wie Gemüse den deutschen Preisen sehr ähnlich sind, obwohl Ticos im Durchschnitt ungefähr viermal weniger verdienen, dann ist das nicht mal so verwunderlich, dass die Kinder hier “aus Zucker sind”. Aber am meisten fehlt uns das deutsche Brot, da es in costa-ricanischen Bäckereien nur das gezuckerte “Pan Dulce” gibt, das vom Geschmack her eher einem Milchbrötchen oder Hefezopf ähnelt.

Hallo 🙂 Ich bin Tom und möchte euch auf eine kleine Reise mitnehmen
Costa Rica und Deutschland sind auf der Landkarte weit voneinander entfernt, was sich ebenfalls in ihren faszinierenden und reichhaltigen kulturellen Unterschieden widerspiegelt. Von den Lebensweisen bis hin zu ihren Ethiken und Traditionen gibt es viele Unterschiede und Aspekte zu erkunden. In diesem Artikel schauen wir uns etwas genauer die bemerkenswerten kulturellen Unterschiede zwischen diesen beiden Ländern an.

Lebensstil und Mentalität:

In Costa Rica ist die Lebensphilosophie des „Pura Vida“ allgegenwärtig. Dieser Ausdruck, der wörtlich „reines Leben“ bedeutet, symbolisiert die entspannte und gelassene Einstellung der Costa-Ricaner gegenüber dem Leben. Die Menschen schätzen das einfache Glück, die Natur und zwischenmenschlichen Beziehungen; trotz schwieriger Lebensverhältnisse laufen die meisten Menschen mit einem Lächeln durchs Leben. Im Gegensatz dazu legen die Deutschen oft Wert auf Effizienz, Pünktlichkeit und Disziplin. Ihre Lebensweise ist stark von einer Arbeitsethik geprägt, die auf Genauigkeit und Zuverlässigkeit basiert. Wenn man die beiden Länder vergleicht, erkennt man, was für ein Überfluss an Konsumgütern in Deutschland herrscht.

Familie und Gemeinschaft:

In Costa Rica spielen Familie und Gemeinschaft eine zentrale Rolle im Leben der Menschen. Die Verbindungen zu Familie und Freunden sind stark, und es ist üblich, Zeit mit der Familie zu verbringen und sich regelmäßig zu versammeln. In Deutschland gibt es ebenfalls eine starke Bindung zur Familie, aber die individuelle Unabhängigkeit wird oft mehr betont. Deutsche Familien haben oft kleinere, enge Kreise von Vertrauten und verbringen weniger Zeit in großen Gruppen.

Essen und Trinken:

Die Kulinarik in Costa Rica ist geprägt von frischen tropischen Früchten, Reis und Bohnen und den traditionellen Gerichten wie Casado und Gallo Pinto. Costa Rica liebt ihre einfachen und traditionellen Gerichte, die man in sehr vielen Restaurants wiederfindet. Die deutsche Küche ist bekannt für ihre Vielfalt, von deftigen Fleischgerichten wie Bratwurst und Schweinebraten bis hin zu köstlichen Backwaren wie Brezeln und Kuchen. Bier ist ein wichtiger Bestandteil der deutschen Kultur, während in Costa Rica Kaffee eine zentrale Rolle spielt.