IMG_5775.jpeg
IMG_5758.jpeg
36279_143539382370752_4193943_n.jpg

Indigene Gemeinschaften, Regenwälder und Kinder im Amazonasgebiet, Peru

Voraussetzungen (Es reicht, wenn einige zutreffen.) 

 

Atiycuy Perú ist eine gemeinnützige Organisation im peruanischen Amazonasgebiet, die sich für nachhaltige Entwicklung im Regenwald engagiert. Die Arbeit ist in Peru einmalig, denn sie ist ganzheitlich und umfasst Bereiche wie Armutsbekämpfung, Menschenrechte, Identität/Kultur genauso wie Natur- und Umweltschutz. Die meisten Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen werden direkt umgesetzt.

 

Die Arbeit vor Ort besteht aus fünf Programmen: 

Im Rahmen des Naturschutzprogramms (www.mein-regenwald.de) ist es Atiycuy Perú gelungen, ein 18.000 Hektar großes Regenwaldgebiet von der Forstbehörde übertragen zu bekommen. Gemeinsam mit den Bewohnern der umliegenden Dörfer und mehreren Waldhütern schützt die Organisation den Dschungel vor illegalen Holzfällern, Wilderern und Landschmugglern. Es finden regelmäßige Workshops in den Nachbardörfern statt, nachhaltige Entwicklungsprojekte sollen ihre Lebensqualität verbessern, so dass der Regenwald nicht nur geschützt, sondern auch erforscht werden kann.

 

Das Dorfentwicklungsprogramm arbeitet schwerpunktmäßig mit indigenen Gemeinschaften in den Bergregenwäldern Westamazoniens. Atiycuy Perú befähigt sie, ihre Identität und Kultur nicht zu verlieren, ihre Selbstverwaltung zu stärken, ihre Rechte und Territorien zu verteidigen, ihre Wälder und Flüsse zu bewahren und die Armut durch nachhaltige Entwicklung zu bekämpfen. Ziel sind starke Dorfgemeinschaften, in denen die Menschen in Würde leben, ihr kulturelles Erbe und ihren Lebensraum schützen können.

 

Durch das Kulturprogramm begleiten wir Angehörige des Yanesha-Volkes dabei, sich bewusst mit ihrer Identität, ihrer Kultur, ihrer Geschichte und ihrer Gegenwart auseinanderzusetzen, um so ihre Zukunft gestalten zu können. Die Yanesha wurden mehr als ein Jahrhundert lang u.a. von deutschsprachigen Siedlern vertrieben, versklavt und entrechtet. Heute gehören sie zu den vom Aussterben bedrohten Völkern. Atiycuy befähigt die Yanesha dabei, ihre Kultur in modernen Medien zu dokumentieren und die Überlebenden der Vertreibung und Diskriminierung per Videos zu lebendigen Zeitzeugen zu machen. In Kooperation mit Schulen entsteht bei den Kindern und Jugendlichen ein neues Bewusstsein. Kreative Nutzung verschiedener Medien – analoge wie digitale – helfen Dialog, Bewusstsein und Identität zu fördern.

 

Das Patenkinderprogramm begleitet Kinder, Jugendliche und ihre Angehörigen in ihrem dörflichen Umfeld. Zu den Aktivitäten gehören Jugendgruppen, psychologische Begleitung, ganzheitliches Lernen, Kindernachmittage, Exkursionen, Hausaufgabenbetreuung, kreative Angebote, Elternworkshops, Kinderfreizeiten, Umweltbildung und ein kleiner Kinderwald. Die Kinder und Jugendlichen sollen sich zu gesunden und ausgeglichenen Persönlichkeiten entwickeln, die ihre Fähigkeiten und ihr Potential entdecken, um so für sich selbst, andere und die Umwelt Verantwortung zu übernehmen.

 

Bildung für nachhaltige Entwicklung ist das fünfte Programm der Arbeit von Atiycuy. Es geht darum, den verschiedenen Gruppen, mit denen die Organisation zusammenarbeitet, Zugang zu Informationen, Kenntnissen und Fertigkeiten zu ermöglichen, die für nachhaltige Entwicklung unerlässlich sind. Alternative nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten gehören genauso dazu wie Umwelterziehung.

 

Die Arbeit findet in einem interkulturellen Umfeld statt, zu dem Stadtbewohner aus Lima und Huancayo genauso gehören wie Indigene aus Amazonien und den Anden. Die interdisziplinäre Arbeit dieses Teams ist genauso einzigartig wie die Vertrauensbeziehungen zu den Menschen im Regenwald. Dabei versteht sich Atiycuy Perú als „Familie“. Die Freiwilligen wohnen gemeinsam mit dem einheimischen Team, zu dem u.a. Psychologen, Pädagogen und Forstwirte gehören, im Projektzentrum „Casa Atiycuy“, das mitten in einem tropischen Garten in dem kleinen Städtchen Villa Rica liegt.

 

  • Interesse an Umweltschutz und nachhaltiger Entwicklung

  • Interesse an indigenen Völkern, Menschenrechten und Gerechtigkeit

  • Interesse an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

  • Fertigkeiten im Bereich Fotografie, Videoproduktion, Social Media etc.

  • Interesse an fachübergreifender, ganzheitlicher Arbeit

  • Offenheit und Freude an interkultureller Begegnung

  • Teamgeist und Lust, Teil der Atiycuy-Familie zu werden

  • Zuverlässigkeit und Wertschätzung

  • Gute Spanischkenntnisse oder Bereitschaft vorher einen Intensivkurs zu absolvieren

 

  • Mehr Infos und Bilder auf den Websites und Social Media von Chance e.V., der deutschen Partnerorganisation von Atiycuy Perú: www.chance-international.org, www.mein-regenwald.de

 

 

Projektbeschreibung

  • Selbstständige Projektdurchführung
  • Medienarbeit: Fotos, Videos, social media
  • Bildungsarbeit Kultur / Umwelt
  • Ethnologische Dokumentationsarbeit
  • Naturschutzarbeit
  • Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Recherchearbeit
  • Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Familien
  • Planung, Ausarbeitung und Durchführung von Spiel-, Sport- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche
  • Nachhilfe
  • kreative Arbeiten mit Kindern
  • Musik- oder Theaterangebote für Jugendliche
  • Unterstützung des lokalen Teams bei der Planung und Durchführung von Schulungen, Workshops und anderen Aktivitäten in indigenen Gemeinschaften
  • handwerkliche Aufgaben, Gartenarbeit
  • Tierpflege (Hunde)
  • Übersetzungen
  • Planung und Durchführung von persönlichen Projekten

Mögliche Aufgaben der Freiwilligen:

 

Abonniere unseren Newsletter:

© 2019 by VISIONEERS.

  • Facebook icono social
  • Instagram