Wenn man einmal angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören!

Updated: Jun 29


Dieses Jahr brachte viele Veränderungen in unser Leben, aber das war mir nicht genug. Ich wollte mehr. Ich wollte reisen, neue Kulturen kennenlernen, nachdem ich dieses Jahr mein Abitur gemacht habe. Ursprünglich wollte ich ein soziales Freiwilligenjahr im Ausland in Peru machen, aber dann kam Corona und ich habe mich deshalb nach ESC-Projekten in Europa umgesehen.


Anfang September fand ich ein Kurzzeitprojekt in Zagreb, Kroatien. Dort arbeitete ich mit 12 anderen Freiwilligen in einer NGO namens OAZA. Nach diesen zwei Monaten war ich angestachelt und ich wollte noch mehr Austausch erleben, neue Leute treffen und eine andere Kultur kennenlernen. Als ich also Anfang Dezember wieder in Deutschland war, habe ich den ganzen Monat damit verbracht, nach anderen ESC-Semesterprojekten zu suchen und bin auf die Active Bulgarian Society gestoßen. Hier bin ich also in Bulgarien, in einer Zeit, in der alle sagen, dass es unmöglich ist, zu reisen.

Aber manchmal muss man einfach das Unmögliche tun, um seinen Träumen zu folgen, meiner ist es, zu reisen und neue Kulturen kennen zu lernen.

Bis jetzt habe ich in nur 12 Tagen eine Menge gelernt. Ich habe gelernt, wie man das georgische Alphabet schreibt, ich habe verschiedene traditionelle Tänze gelernt, von einem spanischen Sevilla bis zu einem ukrainischen Hochzeitstanz. Aber ich habe auch die bulgarische Kultur kennengelernt, die für mich neu war. Und genau darum geht es bei einem ESC, nicht nur etwas über die bulgarische Kultur zu lernen, sondern auch über die Kultur der anderen Freiwilligen. Und ich hatte Glück mit Freiwilligen aus Georgien, der Ukraine, Spanien und Frankreich zusammenzuarbeiten, so dass ich eine Menge neuer Dinge lernen konnte.

Ich bin am Montag angekommen und bin nach dem Mittagessen zu den anderen ins Büro gegangen. Dort traf ich die Leute, mit denen ich die nächsten zwei Monate verbringen würde, zum ersten Mal. Alle waren so freundlich und ich freute mich wirklich darauf, die nächsten zwei Monate mit ihnen zu verbringen.

Außerdem sind die Aufgaben im Büro sehr flexibel und es liegt an uns, welche Art von Veranstaltungen wir planen wollen. Daher haben wir viel Freiheit, unsere Visionen und Ideen zu verfolgen, was ich sehr liebe.


Das Tolle an ABS ist, dass sie viele Projekte mit Einheimischen machen, wie z.B. einen Chat-Club, Reinigungsaktionen usw. So kann man Einheimische kennenlernen und mehr darüber erfahren, wie die Menschen hier leben. Das ist etwas, was man nicht hat, wenn man nur für zwei Wochen in ein Land reist. Das ist einer der vielen Gründe, warum ich das Programm des Europäischen Solidaritätskorps nur jedem empfehlen kann.

Am ersten Wochenende waren wir in Kartala, was unglaublich war. Ich glaube, so viel Schnee habe ich seit 10 Jahren nicht mehr gesehen. Es war magisch.

Letztes Wochenende waren wir in Sofia und wir hatten eine lustige Zeit. Die Stadt hat ihren eigenen Charme. Ich glaube, was mir am meisten gefällt, ist, dass all die verschiedenen Religionen friedlich nebeneinander leben. Es gibt einen Platz, auf dem eine Moschee, eine Synagoge und eine Kirche nebeneinander stehen, was zeigt, wie vielfältig und kulturreich die Stadt und das Land sind.


Dieser Artikel wurde von Elisabeth Röbisch als Teil ihres persönlichen Projekts in der Active Bulgarian Society erstellt. Sie ist Teilnehmerin am Projekt "ESC: European Skills and Competencies"-Projekt, das von der bulgarischen Nationalagentur des Erasmus+ Programms Human Resource Development Center mitfinanziert wird.

Junge Menschen, die interessiert daran sind, für die Active Bulgarian Society für 2-3 Monate zu volunteeren, können sich gerne bewerben: ntepass@visioneers.io.

49 views0 comments

Recent Posts

See All