• Jordy

"IT-Chef" im Visioneers-Büro

Hallo, mein Name ist Jordy und ich bin vor zweieinhalb Monaten nach Deutschland gekommen. Von der Zeit, die ich hier verbracht habe, möchte ich euch ein wenig von meinen bisherigen Erfahrungen berichten.


Ich kam am 27. Juli in Deutschland an. Da ich zum ersten Mal das Land verlassen habe, war die Reise zwar anstrengend, aber gleichzeitig auch aufregend. In meiner ersten Woche hatte ich meine Quarantäne, danach hatte ich mein erstes Weltwärts-Seminar, was mir sehr gut gefallen hat, da ich neue Leute kennengelernt habe, ein bisschen Deutsch gelernt habe und dank der verschiedenen Themen des Seminars neues Wissen erlangt habe. Nach dem Seminar begann die eigentliche Arbeit, sowohl auf der Baustelle als auch im Büro von Visioneers.



Arbeit im Visioneers-Büro:

Im Büro arbeite ich im IT-Support, etwas, das ich studiert habe und das mir auch sehr gut gefällt. Ich mag Büroarbeit, weil ich helfen kann, technische Konflikte zu lösen, Konten zu erstellen, E-Mails zu verschicken, neue Computer zu installieren, Formatierungen vorzunehmen und all die verschiedenen Programme zu installieren, die im Büro verwendet werden. Im Allgemeinen arbeite ich gerne mit jeder Art von Technologie oder technischen Geräten. Im Büro herrscht eine angenehme Atmosphäre, meine Kollegen sind fleißig und nett, ich verbringe gerne Zeit dort.



Arbeit auf der Baustelle:


Meine Arbeit auf der Baustelle begann drei Wochen nach meiner Ankunft in Deutschland. Inzwischen der anfänglichen grauen Farbe und dem strengen Geruch von Zement arbeiteten wir zwei Monate lang mit Mühe und Hingabe, um die ersten Ergebnisse von WS1 (Workshop 1) zu sehen, die nun zu 100 % fertiggestellt sind. Die Art von Instrumenten, die ich in diesen fast zwei Monaten verwendet habe, hatte ich noch nie zuvor benutzt. Meine Erfahrungen damit waren gut und interessant.



30 views0 comments

Recent Posts

See All