Gabriel erzählt von seinen Erfahrungen

Updated: 2 days ago

Hallo, mein Name ist Gabriel Sánchez, ich bin 19 Jahre alt und möchte dir von diesem neuen Abschnitt meines Lebens erzählen, der gerade begonnen hat.



Am 4. Juli 2021 verließ ich mein Land Costa Rica in Richtung Berlin, weil ich es geschafft habe, mich für einen Freiwilligendienst im "Missionscamp Oderbruch e.V." zu bewerben. Das Missionscamp ist ein christliches Camp, das Menschen mit der Botschaft der Liebe Jesu bekannt machen will, offen für Familien, Kinder und Jugendliche ist, aber auch Menschen wie mir die Möglichkeit gibt, durch einen Freiwilligendienst zur Mission beizutragen. In diesem Wissen möchte ich euch ein wenig über meine Erfahrung erzählen, alleine auf einen anderen Kontinent zu reisen, wie meine erste Woche war und wie mein erster Kontakt mit einer Sprache und einer Kultur war, die sich sehr von der meinen unterscheidet; bevor ich anfange, möchte ich Gott und meiner Organisation Visioneers für diese Gelegenheit danken, die zweifellos mein Leben verändern wird.


Nach all dem Papierkram, vielen Terminen bei der deutschen Botschaft in Costa Rica mit vielen Dokumenten und Anträgen, wurde am 24. Juni mein Visum genehmigt, so dass ich ohne weitere Wartezeit begann, alles Notwendige für die Reise vorzubereiten. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass man aufgrund der globalen Situation mit COVID-19 entweder einen negativen Antigen- oder PCR-Test vorweisen muss ( wobei ich empfehle, einen Antigentest zu machen, da er genauso funktioniert und viel billiger ist), ansonsten braucht man nur das, was man glaubt, für ein Jahr in einem anderen Land zu brauchen: Kleidung, Schuhe, Computer, Medikamente und in meinem Fall eine Gitarre, die natürlich nicht fehlen darf.



Endlich kam der Tag der Reise und all die Emotionen, die ich so lange zurückgehalten habe, kamen hoch, während ich auf dem Weg zum Flughafen war. In meinem Fall wurde ich von meiner unmittelbaren Familie begleitet, aber ich denke, dass eine Person, die da ist, um einen zu verabschieden, mehr als genug wäre.

Sobald man am Flughafen in Costa Rica ist, ist der Prozess sehr einfach: man kommt zum Schalter mit dem Namen der Fluggesellschaft und legt die Dokumente vor, nach denen sie fragen, in meinem Fall nur meinen Reisepass und den negativen Antigentest, danach gibt man sein Gepäck ab und sie geben einem ein Flugticket mit den notwendigen Angaben und Informationen, damit man das richtige Flugzeug zur richtigen Zeit besteigen kann. Da das Reisen mit dem Flugzeug für eine so lange Zeit (in meinem Fall 12 Stunden von Costa Rica nach Paris, Frankreich und 2 Stunden von Paris, Frankreich nach Berlin, Deutschland) und das Gehen in solchen großen Flughäfen weit davon entfernt ist, eine komfortable Erfahrung zu sein und man gestresst werden kann, weil es das erste Mal ist, man die Sprache nicht kennt und so weiter... empfehle ich, sich so bequem wie möglich zu kleiden, mit bequemen Schuhen und vor allem ohne Übergepäck, eine kleine Handtasche ist eine gute Option, um die notwendigen Dokumente wie Pass und Flugtickets zur Hand zu haben und auch Fotos von allem auf dem Handy zu haben, damit man nicht in jedem Gepäckstück suchen muss. Unter Berücksichtigung dieser Hinweise war meine Reise nahezu schnell und es ist wichtig zu wissen, dass alle Mitarbeitenden bereit sind, einem jederzeit zu helfen, wenn man sie braucht - denk daran, zuerst zu fragen, in welcher Sprache du mit ihnen sprechen kannst, du wirst überrascht sein, wie viele Menschen in Europa Spanisch sprechen, ansonsten ist Englisch immer die beste Option.



















In Berlin angekommen, wartete ein Mitarbeiter des Missionscamps Oderbruch auf mich und wir fuhren direkt zum Camp. Aufgrund der Vorschriften in Deutschland musste ich eine 5-tägige Quarantäne machen und den obligatorischen Gebrauch von Masken in der Gegenwart anderer Menschen berücksichtigen, aber in Anbetracht dessen war meine erste Woche hier sehr gesegnet und voller Freude.


Als ich im Camp ankam, hatte ich trotz der langen Reise noch viel Energie und Enthusiasmus, den Ort und die Menschen, mit denen ich arbeiten würde, kennenzulernen, und so begann ich auch noch am selben Tag mit meiner Arbeit. Es lohnt sich zu sagen, dass jeder versteht, dass man neu ist und dass man weder in seinem eigenen Land ist noch die Sprache perfekt spricht, deshalb muss man sich keine Sorgen machen - die Leute werden versuchen, den Prozess der Eingewöhnung in das Land immer so angenehm wie möglich zu gestalten und man wird einen Weg finden, mit ihnen zu kommunizieren und sich auszutauschen.



Zusammenfassend kann ich sagen, dass meine erste Woche im Camp sehr gut war, ich habe viel gearbeitet und auch eine Menge gelernt. Abgesehen davon, dass die Kultur ganz anders ist, wir eine andere Sprache haben und ich eine Woche lang keinen Reis und keine Bohnen gegessen habe, denke ich, dass alles eine Frage der Offenheit für Veränderungen und neue Eindrücke ist.


Mein Rat? Genieße alles, jedes Essen, jedes Gespräch, jede Person, jeden Patzer... alles wird eine Geschichte sein, die du später erzählen und darüber lachen kannst. Gott segne dich und sei mit dir auf deinem Abenteuer.


Recent Posts

See All