Moment der Dankbarkeit

Das Erste, was mir in den Sinn kommt, wenn ich an all diese Monate in Berlin denke, ist das Wort Dankbarkeit. Dankbar in erster Linie für die Menschen, für die neuen Freunde und die alten, die für mich da waren, für meine Familie, für jede Erfahrung die mich wachsen ließ, für all die Möglichkeiten und für die neuen Wege, die sich dank meiner Zeit hier auftun werden. Ich hatte nie geplant ein ganzes Jahr so weit weg von zu Hause zu verbringen, aber dennoch: ich habe immer geglaubt, dass Gott uns an bestimmte Orte führt, um Seinem Zweck zu dienen. Letztendlich ging es nicht um mich, sondern um Ihn. Ich werde euch hier in Stichpunkten einiges über dieses Jahr in Deutschland erzählen, und wenn ihr jemanden kennt, der/die an einem Freiwilligendienst interessiert ist, könnt ihr gerne diesen Artikel mit ihnen teilen.




Wie und wo habe ich gelebt?

Dieses Jahr hatte ich die Möglichkeit in Schöneberg, Berlin, zu leben, bei einer sehr netten und hilfsbereiten deutschen Familie. In ihrem Heim zu leben bedeutete auch, mich an ihre Lebensweise anzupassen, und die kleinsten Dinge im Haushalt zu lernen, zum Beispiel das Geschirr in die Spülmaschine einzuräumen, die Heizung richtig zu benutzen (in Costa Rica brauchen wir keine), den Müll kleinlich zu trennen und so weiter. Natürlich gab es auch Momente des Kulturschocks, aber das ist nun mal Bestandteil davon, mit Personen mit einer anderen Lebensweise zusammenzuwohnen.



Was war das Beste an dieser Erfahrung?

Eine der besten Erfahrungen während dieser Zeit es, Personen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturkreisen kennenzulernen, ihre Geschichten zu hören und zu erfahren, was sie dazu gebracht hat, in dieser großartigen Stadt zu leben. Neue Freundschaften zu schließen und Verbindungen zu knüpfen. Ich hatte die Chance, unglaubliche Personen kennenzulernen, großherzig und bescheiden, solche Menschen, die dich umarmen sogar ohne dich zu berühren, ich habe auch Personen kennengelernt, die mir beigebracht haben, geduldig zu sein und zu verstehen, dass unsere Unterschiede uns wertvoll machen. Ich danke ihnen, denn sie waren eine große Unterstützung, haben mir zugehört und mich motiviert. In diesem Jahr bekam ich eine neue Perspektive darauf, wie in einer Organisation gearbeitet wird, die ihren Schwerpunkt auf die Personen und ihr persönliches Wachstum legt. Diese Zeit hat auch meine Leidenschaft und das, worin ich die nächsten Jahre arbeiten möchte, bestätigt. Alle Lektionen des Lebens, die am Anfang hart waren, die mich am Ende dieser Reise aber zu einem besseren Menschen gemacht haben.


Andere Dinge wie… Die Sicherheit auf der Straße, tagsüber, nachts und sogar im Morgengrauen. Ich habe es bereits in einem anderen Artikel erwähnt, der öffentliche Nahverkehr ist schnell, pünktlich und du kannst ohne Probleme zu jedem Ort in der Stadt gelangen. Das asiatische Essen, wenn es schon hier so gut ist, kann ich mir gar nicht vorstellen, wie die Originalgerichte in jedem Land wohl sind.



Was wirst du vermissen?

Was ich definitiv am meisten vermissen werde sind meine Freunde, sie haben sich zu einem Schatz für mich entwickelt, ich werde ihr Gelächter vermissen, unsere Lieblingsspiele wie Kicker oder UNO, die Gespräche, und natürlich die Scherze und gemeinsamen Mahlzeiten. Ich hätte mir nie träumen lassen, was ich alles während dieser Zeit erleben würde, aber es ist nun letztendlich eine Phase, die zu Ende geht. Es ist Zeit, nach Hause zurückzukehren und mir bleibt nur zu sagen: DANKE!

6 views0 comments

Abonniere unseren Newsletter:

© 2019 by VISIONEERS.

  • Facebook icono social
  • Instagram