Who’s Who? - Teil 1: Lerne das VISIONEERS-Team kennen

Wie du vielleicht durch die Website von VISIONEERS und aus früheren Blogartikeln weißt, legt unser Team großen Wert auf gute, langfristige Verbindungen - auf beruflicher und persönlicher Ebene -, wozu unser vielfältiges Angebot für Freiwillige, unsere Kochveranstaltungen und kreativen Workshops beitragen sollen. Dazu passend werden wir an dieser Stelle immer wieder kurze Biografien unserer Mitglieder posten. So kannst du erfahren, wer vielleicht zu deiner Kochveranstaltung kommen könnte, um bei der Vorbereitung des Essens zu helfen, wer mit unternehmerischem Geschick unsere kreativen Workshops geleitet hat und mit wem du vielleicht bei deinem nächsten Einsatz als Freiwilliger bei VISIONEERS zusammenarbeiten wirst.

Zu Beginn dieser Biografien-Serie möchte ich gerne Omar aus Damaskus in Syrien vorstellen. Omar ist 23 Jahre alt und lebt jetzt seit ungefähr einem Jahr in Berlin.

Wenn du Omar das erste Mal triffst, ahnst du sofort, dass er ein aufrichtiger und liebenswerter Mensch ist. Wenn es nicht an seinen immer lachenden Augen liegt, dann an seinem Humor und seiner Bescheidenheit. Aufgrund seiner Vorliebe für Kommunikation konnte Omar „aus der Luft“, wie er sagt, Englisch und Deutsch lernen. Er sagt, er hat sich Englisch alleine durch Fernsehsendungen und Lieder beigebracht. Seit er in Berlin ist, hat Omar angefangen, Deutsch zu lernen und nimmt regelmäßig an Sprachkursen teil. Weil ihm Kommunikation leicht fällt, hat er ziemlich schnell Deutsch gelernt und übernimmt die Rolle des Arabisch-Deutsch-Englisch-Übersetzers bei vielen unserer unternehmensgeförderten Kochveranstaltungen.

Vor fast einem Jahr, im November 2015, kam Omar durch einen Freund, der in Berlin-Schöneberg lebte, zu VISIONEERS. Mit seinem beeindruckenden und charmanten Kommunikationstalent war er sofort eine tolle Ergänzung für das VISIONEERS e.V.-Netzwerk und eine wichtige Person, wenn es darum ging, Sprachbarrieren zwischen einigen unserer Geflüchteten, die weder Deutsch noch Englisch sprechen, und unseren Mitgliedern, die kein Syrisch-Arabisch sprechen, zu durchbrechen. Als der erste Vertrag für eine unternehmensgeförderte Kochveranstaltung zu Stande kam, war Omar unsere erste Wahl, als es darum ging, mit den Unternehmensleitungen und Angestellten bei wöchentlichen Veranstaltungen zu kommunizieren und Informationen an die anderen syrischen Köche weiterzugeben. Omar sagt, dass er durch diese Veranstaltungen das Kochen kennengelernt hat und es jetzt liebt und sogar als Hobby betrachtet. Der Teil beim Kochen, den er am meisten mag, ist die Präsentation der Gerichte. Er liebt es, jedes Gericht perfekt aussehen zu lassen.

Neben dem Kochen und dem Ausbau seiner Sprachkenntnisse nimmt Omar an einem Mentoring-Programm von VISIONEERS teil (worüber du hier mehr erfahren kannst). Wenn er gerade nicht an Sprachkursen oder Veranstaltungen von VISIONEERS teilnimmt, macht Omar gerne Sport, arbeitet an seiner Fitness und verbringt Zeit mit seinen Freunden und seiner Freundin Silvia. Für die Zukunft wünscht er sich eine Karriere als Programmierer im Bereich Autos und/oder IT. Er sagt auch, dass er manchmal überlegt, als professioneller Übersetzer zu arbeiten, weil er gerne mit anderen kommuniziert und neue Kulturen und Menschen kennenlernt. Für ihn ist es das Wichtigste, etwas über Menschen zu lernen und sie zu akzeptieren, egal wer sie sind und woher sie kommen. Er sagt, dass er, weil er Moslem ist, weiß, dass die Religion als verurteilend gegenüber bestimmten Lebensweisen - zum Beispiel Alkohol trinken - interpretiert werden kann. Aber Omar lehnt solche wertenden Sichtweisen ab. Er sagt, dass er versucht, Menschen so kennenzulernen, wie sie sind und möchte nie jemand sein, der andere aufgrund ihrer Entscheidungen verurteilt. Er sagt, dass jeder sein Freund sein kann - egal, woher er kommt oder was er macht, solange er ein guter Mensch ist.

105 views0 comments

Abonniere unseren Newsletter:

© 2019 by VISIONEERS.

  • Facebook icono social
  • Instagram