Unsere Zeit bei Uno+

Nach fast 2 Tagen Reise kamen wir im wunderschönen Esterillos Oeste an: ein kleines Dorf neben Jacó am angeblich längsten Strand Costa Ricas. Nach einem kleinen Zwischenfall mit dem Auto konnten wir unser Apartment beziehen. Sofort fiel uns auf, wie freundlich alle Menschen waren, denen wir begegneten. Natürlich faszinierte uns auch die Schönheit der Natur und die ganzen Tiere, die wir schon auf der Fahrt nach Esterillos sahen. Überall Mangobäume und Kokospalmen, wie im Film! Der Winter in Deutschland war sofort vergessen. Morgens wachten wir mit der Sonne und den Tieren auf.

data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAPABAP///wAAACH5BAEKAAAALAAAAAABAAEAAAICRAEAOw==

Am ersten Tag in der Schule spielten wir ein bisschen mit den Kindern, lernten dabei schon ein paar neue spanische Wörter und Spiele und teilten unseren Ferienplan aus. Da wir nicht viel verstanden, machten sich die Kinder natürlich ein bisschen über uns lustig, aber sie waren trotzdem alle sehr lieb. In den nächsten 4 Wochen boten wir eine Art Feriencamp für die Kinder an: 5 mal pro Woche Kunst-, Sport- und Englischunterricht. Dabei hatten wir oft Hilfe von Krissia, die unsere Ansprechpartnerin während der ganzen Zeit war und für fast alles einen guten Tipp parat hatte. Während der ersten Woche im Projekt waren wir als Freiwillige mit Marion zu dritt, was viel Spaß machte, und freitags im Kunstunterricht half uns Esteban, der auch sonst Kunst mit den Kindern macht. Da die Kinder nicht verpflichtet waren zu kommen, saßen wir auch öfter mal allein oder mit nur 2 Teilnehmern im Projekt. Beim Sport waren sie aber immer alle dabei. Sie lernten neue Sportarten extrem schnell und so war der Sportunterricht, der von Ultimate Frisbee und Völkerball geprägt war, immer ein Riesenspaß.

Die Schüler waren zwischen 6 und 14 Jahren und kamen alle aus Esterillos. Unsere Aufgabe war, ihnen schulergänzend ein Programm anzubieten, da sie zu Hause zum Teil wenig Unterstützung bekamen und die meisten Eltern keine abgeschlossene Schulausbildung hatten. Es sollte aber auch ein Freizeitangebot sein, bei dem die Kinder Spaß haben können. Die Zeit im Projekt hat uns viel Freude bereitet. Und obwohl wir die “Professores” waren, haben auch wir einiges gelernt.

55 views0 comments

Recent Posts

See All